News & Events


Aktuelles aus unserem Autohaus.
  • 2021
  • FERTIGUNG VON HYBRIDMOTOREN

    FORD SETZT AUF FERTIGUNG VON HYBRIDMOTOR UND BATTERIEN IN VALENCIA; ELEKTRIFIZIERUNG DER PKW-BAUREIHEN

    • Ford wird ab Ende 2022 den 2,5-Liter-Duratec-Hybridmotor, der nach dem Atkinson-Prinzip arbeitet, im Motorenwerk Valencia/Spanien produzieren – diese Entscheidung unterstreicht die Bedeutung von Plug-in- und von Vollhybrid-Fahrzeugen im Ford-Fahrzeugprogramm
    • Ford investiert weitere 5,2 Millionen Euro in den Ausbau der Batteriemontage-Kapazität
    • Produktion des Ford Mondeo wird Ende März 2022 eingestellt. Ford S-MAX und Ford Galaxy, die seit kurzem auch als Vollhybrid-Versionen erhältlich sind, werden weiter gebaut
    • Ford will bis 2030 nur noch rein batterieelektrische Pkw in Europa verkaufen

    Valencia/Spanien, 25. März 2021 – Ford hat heute bekanntgegeben, in die Elektrifizierung seines spanischen Standortes Valencia zu investieren. Das dortige Motorenwerk wird ab Ende 2022 den 2,5-Liter-Duratec-Hybridmotor bauen, der nach dem Atkinson-Zyklus arbeitet, und im Kuga Plug-in Hybrid (PHEV) sowie in den Vollhybrid-Varianten (FHEV) der Ford-Baureihen Kuga, S-MAX und Galaxy zum Einsatz kommt. Dieser 2,5-Liter-Duratec-Benziner ist dann der erste Motor seiner Art, den Ford in Europa bauen wird. Diese Entscheidung unterstreicht die Bedeutung von Plug-in- und von Vollhybrid-Fahrzeugen im aktuellen sowie im künftigen Ford-Fahrzeugprogramm auf dem europäischen Kontinent. Der 2,5-Liter-Duratec-Benziner, der aktuell noch im Chihuahua-Motorenwerk von Ford in Mexiko vom Band läuft, wird künftig in Valencia parallel zu den 2,0-Liter- und 2,3-Liter-EcoBoost-Benzinmotoren produziert werden, die ihrerseits eine starke Nachfrage verzeichnen.

    Ford kündigte heute außerdem an, weitere 5,2 Millionen Euro in den Ausbau der Batteriemontage-Kapazität in Valencia zu investieren. Im September 2020 war dort die Batterieproduktion aufgenommen worden, nachdem das Unternehmen zuvor 24 Millionen Euro in diesen Bereich investiert hatte. Die zusätzliche Batterie-Kapazität wird benötigt, um die stetig steigende Nachfrage nach elektrifizierten Ford-Fahrzeugen abdecken zu können. Insgesamt hat Ford seit 2011 rund drei Milliarden Euro in den Standort Valencia investiert.

    „Heute gehen wir einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Elektrifizierung von Ford. Wir nähern uns einer rein batterie-elektrischen Pkw-Zukunft und bekräftigen unser Engagement für unsere Produktionsstätten in Valencia, wo wir seit 2011 rund drei Milliarden Dollar investiert haben“, sagte Kieran Cahill, Vice President Manufacturing, Ford of Europe.

    Investition von einer Milliarde US-Dollar in deutsches Ford Cologne Electrification Center

    Anfang des Jahres hatte Ford bekanntgegeben, dass das Unternehmen weltweit mindestens 22 Milliarden US-Dollar in die Elektrifizierung investiert, das ist fast doppelt so viel wie ursprünglich vorgesehen. Eine Milliarde US-Dollar wird in den Aufbau des Ford Cologne Electrification Center für die Produktion von Elektrofahrzeugen investiert. Im Jahr 2023 wird dort am Kölner Standort der erste von Ford in Europa gebaute vollelektrische Volumen-Pkw hergestellt. Die Produktion eines zweiten vollelektrischen Fahrzeugs wird geprüft.

    Bis Mitte 2026 werden alle Pkw-Modelle von Ford in Europa als vollelektrische Versionen oder als Modellvarianten mit Plug-in-Hybrid-Antrieb verfügbar sein. Bis 2030 möchte das Unternehmen in Europa komplett auf den Verkauf von vollelektrischen Pkw umsteigen.

    Die Produktion des Ford Mondeo wird am 31. März 2022 eingestellt

    Während sich Ford sukzessive einer vollelektrischen Pkw-Zukunft nähert, ändern sich zugleich die Präferenzen der europäischen Verbraucher: Immer mehr Kunden setzen auf elektrifizierte Fahrzeuge – so bestellten im vergangenen Jahr beispielsweise über 50 Prozent der Kuga-Käufer die Plug-in-Hybrid-Variante dieses erfolgreichen SUV. Insgesamt machten SUV und Crossover-Fahrzeuge 2020 rund 39 Prozent des Pkw-Absatzes von Ford in Europa aus – acht Prozentpunkte mehr als noch 2019.

    Als Folge dieses veränderten Kaufverhaltens wird Ford den im C/D-Segment angesiedelten und im Werk Valencia produzierten Mondeo am 31. März 2022 auslaufen lassen. Die beiden anderen in diesem Segment angesiedelten und ebenfalls in Valencia gebauten Modelle – der Ford S-MAX und der siebensitzige Ford Galaxy – werden weiterhin produziert. Für diese beiden Baureihen seit kurzem auch Vollhybrid-Varianten lieferbar.

    Der erfolgreiche Mondeo feierte sein Debüt im Jahre 1993 und war das erste Ford-Fahrzeug, das als „Weltauto“ gefeiert wurde. Seit seiner Einführung in Europa, wo er damals den Ford Sierra ablöste, wurde der Mondeo rund fünf Millionen Mal produziert.

    Ford konzentriert sich auf die Weiterentwicklung seines Pkw-Portfolios in Europa und stärkt seine Position mit Baureihen wie dem Kuga, dem Puma und dem Explorer PHEV. Das Unternehmen wird außerdem neue Pkw-Modelle in Europa anbieten, so zum Beispiel den vollelektrischen Mustang Mach-E, der in diesen Tagen auf den Markt kommt, und den Mustang Mach-E GT, der noch in diesem Jahr folgen wird. 2023 wird Ford einen ersten vollelektrischen Volumen-Pkw ins Programm nehmen.

    25.03.2021
    Presse

    FERTIGUNG VON HYBRIDMOTOREN

    FORD SETZT AUF FERTIGUNG VON HYBRIDMOTOR UND BATTERIEN IN VALENCIA; ELEKTRIFIZIERUNG DER PKW-BAUREIHEN

    • Ford wird ab Ende 2022 den 2,5-Liter-Duratec-Hybridmotor, der nach dem Atkinson-Prinzip arbeitet, im Motorenwerk Valencia/Spanien produzieren – diese Entscheidung unterstreicht die Bedeutung von Plug-in- und von Vollhybrid-Fahrzeugen im Ford-Fahrzeugprogramm
    • Ford investiert weitere 5,2 Millionen Euro in den Ausbau der Batteriemontage-Kapazität
    • Produktion des Ford Mondeo wird Ende März 2022 eingestellt. Ford S-MAX und Ford Galaxy, die seit kurzem auch als Vollhybrid-Versionen erhältlich sind, werden weiter gebaut
    • Ford will bis 2030 nur noch rein batterieelektrische Pkw in Europa verkaufen

    Valencia/Spanien, 25. März 2021 – Ford hat heute bekanntgegeben, in die Elektrifizierung seines spanischen Standortes Valencia zu investieren. Das dortige Motorenwerk wird ab Ende 2022 den 2,5-Liter-Duratec-Hybridmotor bauen, der nach dem Atkinson-Zyklus arbeitet, und im Kuga Plug-in Hybrid (PHEV) sowie in den Vollhybrid-Varianten (FHEV) der Ford-Baureihen Kuga, S-MAX und Galaxy zum Einsatz kommt. Dieser 2,5-Liter-Duratec-Benziner ist dann der erste Motor seiner Art, den Ford in Europa bauen wird. Diese Entscheidung unterstreicht die Bedeutung von Plug-in- und von Vollhybrid-Fahrzeugen im aktuellen sowie im künftigen Ford-Fahrzeugprogramm auf dem europäischen Kontinent. Der 2,5-Liter-Duratec-Benziner, der aktuell noch im Chihuahua-Motorenwerk von Ford in Mexiko vom Band läuft, wird künftig in Valencia parallel zu den 2,0-Liter- und 2,3-Liter-EcoBoost-Benzinmotoren produziert werden, die ihrerseits eine starke Nachfrage verzeichnen.

    Ford kündigte heute außerdem an, weitere 5,2 Millionen Euro in den Ausbau der Batteriemontage-Kapazität in Valencia zu investieren. Im September 2020 war dort die Batterieproduktion aufgenommen worden, nachdem das Unternehmen zuvor 24 Millionen Euro in diesen Bereich investiert hatte. Die zusätzliche Batterie-Kapazität wird benötigt, um die stetig steigende Nachfrage nach elektrifizierten Ford-Fahrzeugen abdecken zu können. Insgesamt hat Ford seit 2011 rund drei Milliarden Euro in den Standort Valencia investiert.

    „Heute gehen wir einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Elektrifizierung von Ford. Wir nähern uns einer rein batterie-elektrischen Pkw-Zukunft und bekräftigen unser Engagement für unsere Produktionsstätten in Valencia, wo wir seit 2011 rund drei Milliarden Dollar investiert haben“, sagte Kieran Cahill, Vice President Manufacturing, Ford of Europe.

    Investition von einer Milliarde US-Dollar in deutsches Ford Cologne Electrification Center

    Anfang des Jahres hatte Ford bekanntgegeben, dass das Unternehmen weltweit mindestens 22 Milliarden US-Dollar in die Elektrifizierung investiert, das ist fast doppelt so viel wie ursprünglich vorgesehen. Eine Milliarde US-Dollar wird in den Aufbau des Ford Cologne Electrification Center für die Produktion von Elektrofahrzeugen investiert. Im Jahr 2023 wird dort am Kölner Standort der erste von Ford in Europa gebaute vollelektrische Volumen-Pkw hergestellt. Die Produktion eines zweiten vollelektrischen Fahrzeugs wird geprüft.

    Bis Mitte 2026 werden alle Pkw-Modelle von Ford in Europa als vollelektrische Versionen oder als Modellvarianten mit Plug-in-Hybrid-Antrieb verfügbar sein. Bis 2030 möchte das Unternehmen in Europa komplett auf den Verkauf von vollelektrischen Pkw umsteigen.

    Die Produktion des Ford Mondeo wird am 31. März 2022 eingestellt

    Während sich Ford sukzessive einer vollelektrischen Pkw-Zukunft nähert, ändern sich zugleich die Präferenzen der europäischen Verbraucher: Immer mehr Kunden setzen auf elektrifizierte Fahrzeuge – so bestellten im vergangenen Jahr beispielsweise über 50 Prozent der Kuga-Käufer die Plug-in-Hybrid-Variante dieses erfolgreichen SUV. Insgesamt machten SUV und Crossover-Fahrzeuge 2020 rund 39 Prozent des Pkw-Absatzes von Ford in Europa aus – acht Prozentpunkte mehr als noch 2019.

    Als Folge dieses veränderten Kaufverhaltens wird Ford den im C/D-Segment angesiedelten und im Werk Valencia produzierten Mondeo am 31. März 2022 auslaufen lassen. Die beiden anderen in diesem Segment angesiedelten und ebenfalls in Valencia gebauten Modelle – der Ford S-MAX und der siebensitzige Ford Galaxy – werden weiterhin produziert. Für diese beiden Baureihen seit kurzem auch Vollhybrid-Varianten lieferbar.

    Der erfolgreiche Mondeo feierte sein Debüt im Jahre 1993 und war das erste Ford-Fahrzeug, das als „Weltauto“ gefeiert wurde. Seit seiner Einführung in Europa, wo er damals den Ford Sierra ablöste, wurde der Mondeo rund fünf Millionen Mal produziert.

    Ford konzentriert sich auf die Weiterentwicklung seines Pkw-Portfolios in Europa und stärkt seine Position mit Baureihen wie dem Kuga, dem Puma und dem Explorer PHEV. Das Unternehmen wird außerdem neue Pkw-Modelle in Europa anbieten, so zum Beispiel den vollelektrischen Mustang Mach-E, der in diesen Tagen auf den Markt kommt, und den Mustang Mach-E GT, der noch in diesem Jahr folgen wird. 2023 wird Ford einen ersten vollelektrischen Volumen-Pkw ins Programm nehmen.

Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern und Ihnen individualisierte Angebote zu unterbreiten. Dabei setzen wir auch Analysedienste wie Google Analytics ein, bei denen eine Datenübermittlung in Drittländer außerhalb der EU erfolgt. Mit dem Klick auf den Button „Zustimmen“ erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über die Cookie-Einstellungen widerrufen.
Für die Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen klicken Sie bitte auf den Button „Bearbeiten“. Unter Umständen können durch die Anpassung der Einstellungen bestimmte Funktionen unserer Website nicht fehlerfrei genutzt werden.
Weitere Informationen über die Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und im Cookie-Ratgeber.